Göttinger Centrum für Geschlechterforschung
Schrift vergrößern Schrift verkleinernBarrierefreie Version
Suche | English
GCG Logo_1

Kontakt:

info@gcg.uni-goettingen.de
Tel.: 0551-3910937


Forschungskoordination:

Dr. Konstanze Hanitzsch
konstanze.hanitzsch@zentr.uni-goetti
ngen.de



Bürozeiten:

Mittwoch, 15-17 Uhr
Donnerstag, 11-17 Uhr
Freitag, 11-13 Uhr


Büroadresse:
Platz der Göttinger Sieben 7
(Verfügungsgebäude, Raum 0.105)
37073 Göttingen


Post- und Lieferadresse:
Platz der Göttinger Sieben 1
37073 Göttingen

















Aktuelles/ Newsletter



GCG-Veranstaltungen und Termine



Andere Veranstaltungen



Call GCG



LAGEN



Ausschreibungen



Archiv

Herzlich Willkommen beim Göttinger Centrum für Geschlechterforschung (GCG)!

Das GCG ist eine interdisziplinäre Einrichtung der Georg-August-Universität Göttingen, die das Ziel verfolgt, Forschungsaktivitäten im Bereich der Geschlechterforschung am Göttingen Campus zu befördern.


Auf den folgenden Seiten finden Sie nähere Informationen zu unseren Aktivitäten, Zielen und Aufgaben.



News

Call für angehende Doktorand*innen: Beitrag beim Sommersymposium des GCG

Dear All,

we are seeking two PhD students to participate as speakers in this year’s Summer Symposium Reconsidering gender-based violence in the context of displacement and migration, held at the University of Göttingen from 6th to 7th July 2017.

Gender-based violence has been a critical part of the project of feminism. While grassroots activism played a key role in raising consciousness and mobilising support and resources to challenge violence against women and other vulnerable groups, recent processes of displacement and international migration have lead to an intricate collusion between anti-violence activism and state agendas of border control and migration management. This symposium will reconsider gender-based violence in the context of displacement and international migration across different regional and cultural contexts. Central to our analysis of gender-based violence will be to caution against reproducing stereotypes of victimhood and marginalisation. Instead, we are interested in exploring the role of power in different forms of gender violence, as well as scrutinising the complex inequalities that form the basis of victims’ lives through an intersectional approach to gender violence. We contend that gender violence must be considered, firstly, in the context of governance structures and border regimes that produce exclusion and vulnerability, and secondly, in conjunction with discourses about migrants and refugees that are gendered, classed and racialised, as well entwined with global inequalities of power. Regarding the definitions and meanings of violence as discursively produced by societies and representing sites of continuous struggle, we also want to examine the changes of understandings and cultural codifications of gender violence in the context of human mobility.

Among other topics, we will discuss the following: 1) state violence and the violent effects of border regimes, 2) masculinities and gender violence, 3) violence against LGBT populations and displacement, 4) processes of institutionalisation and professionalisation of violence in transit migration, 5) culturalisation and instrumentalisation of gender violence in policy-making contexts

PhD students who work on above mentioned or related topics, please send a short abstract of about 150 words to Zeynep Kivilcim kivilcimzeynep@gmail.com and Susanne Hofmann susanne.hofmann@uni-osnabrueck.de.

The deadline for the submission of abstracts is 15th April 2017.

All talks and discussions will be in English.

Selected papers from the symposium will be published in Gender[ed] Thoughts, the electronic working paper series of the Göttingen Center for Gender Studies (GCG).


In Solidarität mit den Academics for Peace in der Türkei









































Gastprofessur Gender und Migration

Wir freuen uns über zwei in Zusammenarbeit mit der Universität Osnabrück im Rahmen des Netzwerkes für Gender & Migration @Niedersachsen eingeworbene Gastprofessuren:

Zum WiSe 16/17 begrüßen wir Dr. Susanne Hofmann (derzeit UNAM, Mexiko), die durch ihren transdisziplinären kulturwissenschaftlichen und von lateinamerikanischen Debatten informierten Blick neue Schlaglichter auf die aktuellen Debatten um Migration, Sexualität und Grenzen in Europa werfen wird.

Im SoSe 17 haben wir das Glück von Prof. Dr. Zeynep Kıvılcım (Istanbul University, Türkei) rechtswissenschaftlicher, gendersensibler Expertise rund um das Thema Flucht aus Syrien zu profitieren.

mehr





Ruf nach Wien für PD Dr. Sabine Grenz

PD Dr. Sabine Grenz, Vertretungsprofessorin am Institut für Diversitätsforschung, hat einen Ruf auf eine Professur für Gender Studies an die Universität Wien erhalten.
Wir gratulieren herzlich!





Genderlabor in DFG Instrumentenkasten aufgenommen

Um Chancengleichheit im deutschen Wissenschaftssystem zu verbessern und erfolgreicher Maßnahmen aufzuzeigen, wurde der Instrumentenkasten zu den Forschungsorientierten Gleichstellungsstandards der DFG vor sieben Jahren initiiert. Ganz aktuell wurde das Genderlabor von GCG, GSGG und GGG als Modellbeispiel aufgenommen.

Instrumentenkasten





Bericht vom Frühlingssymposium erschienen

Heidrun Mühlbradt: Geschlechterpolitiken von rechts? Frühlingssymposium des Göttinger Centrums für Geschlechterforschung, 20. Mai 2016 an der Georg-August-Universität Göttingen, in: feministische Studien, Heft 2 Dezember 2016

zum Heft



Schwerpunktthema WiSe 16/17 Geschlecht und Körper

Plakat_Titelseite





  • Genderlabor zum Thema Geschlecht und Körper

    Zum dritten Mal findet im Wintersemester 2016/17 das Genderlabor statt, diesmal mit einem Schwerpunkt zum Thema „Körpermodifikationen“.
    Das Genderlabor ist eine Kooperation der GSGG, des Göttinger Centrums für Geschlechterforschung (GCG) und der Göttinger Graduiertenschule Gesellschaftswissenschaften (GGG). Hier haben Masterstudierende, Promovierende und Post-Docs die Gelegenheit ihre Forschungsprojekte vorzustellen und zu diskutieren. Zudem gibt es seit dem Sommersemester 2016 die theoretisch-methodische Werkstatt "Situiertes Wissen - Theorie, Methodologie, Empirie", diesmal mit einem Workshop zum Forschen im/über das Netz am 24.01.

    Ansonsten erwarten Sie unter anderem der Dokumentarfilm "Vulva 3.0. - Zwischen Tabu und Tuning" sowie zu Biotechnologie und Elternschaft in Israel und affirmative action in Südafrika erstmals auch zwei Vorträge in englischer Sprache.



    Hier finden Sie alle vergangene Veranstaltungen.



    mehr










  • Wintersymposium zum Thema "Geschlechter – Wissen – Macht – Körper“

    Donnerstag, 26.01.2017 | 10.00 - 18.00 Uhr
    Ort: Archäologisches Institut, Sammlung der Gipsabgüsse, Nikolausberger Weg 15, D−37073 Göttingen

    Im Anschluss besteht die Möglichkeit, den Dokumentarfilm
    "Vulva 3.0. - Zwischen Tabu und Tuning" (2014) zu sehen und mit Dr. Marion Hulverscheidt zu diskutieren. (- organisiert vom Genderlabor Göttingen)


    mehr